2 Seiten12>
Neues Teleskop Newton
Ursus Offline
#1 Geschrieben : Dienstag, 13. Dezember 2016 10:26:56(UTC)

Rang: Spechtelneuling
Mitglied seit: 11.01.2014(UTC)
Beiträge: 12
Hallo,
seit zwei Jahren beschäftige ich mich damit, nun endlich habe ich letzte Woche das 60/700 Bresser auf den Boden.
Ein Newton 150/750 nahm den Platz ein.
Letzte Nacht war es dann mal soweit, zwar Vollmond-jedoch wollte ich das Teil mal nutzen.
Muss sagen, war wirklich begeistert, als hätte ich HD Aufnahmen ;-)---kristallklares Bild. Erst mit dem 25mm, dann 25ér + 2ér Barlow, dann 6,3mm und dann damit auch die Barlow--einfach alles durchgetestet. Bild war wirklich knackig, Orionnebel noch etwas gesehen, dann war doch der Vollmond zu hell in der Nähe.
Richtungswechsel, Andromeda...keine Chance, Nebel zog etwas auf.

Hatte damals für das Bresser eine EQ2 günstig erstanden, konnte somit den Orionnebel, Mond war immer drin, Jupiter und gaaanz schwach die Andromedagalaxie sehen. Wollte damals erst ein Dobson holen, naja kam doch etwas verspätet und doch anders.
Jedenfalls war es nur am Mond ein deutlicher!!! Unterschied zum Bresser.

Hat Spaß gemacht

LG Ursus, der öfter in den Himmel guckt...aber purer Newton Anfänger.

P.S.: Sterne waren schön scharf und punktförmig, Venus zeigte jedoch zur helleren Seite so eine Art "Flammen".
Ist es normal so, also durch die Helligkeit des Planeten?
Sponsor  
 
Andreas Offline
#2 Geschrieben : Dienstag, 13. Dezember 2016 22:50:15(UTC)


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 16.04.2009(UTC)
Beiträge: 845
Mann
Wohnort: Taunus
Hallo Ursus,

schön dass du Spass hattest und schon etwas gesehen hast. Welches Teleskop genau ist es denn nun geworden. Ich habe die Beratung hier damals nicht mitbekommen. Das mit den "Flammen" auf der beleuteten Venusseite könnte ein Abbildungsfehler sein oder einfach eine Wolke. Hast du dich einmal mit der genauen Justage des Newtons befasst? Das ist notwendig und mit ein wenig Übung kein Hexenwerk. Ist es ein Dobson und welche Okulare benutzt du? Ich nehme an, die Okulare waren beim Teleskop dabei und die Barlow auch. Andromeda bei Vollmond ist natürlich viel zu hell und auch den Orionnebel wirst du erst bei echter Dunkelheit gut sehen können.

Gruß und klaren Himmel
Andreas
Ich sehe was ich sehe - wenn ich es sehe
Ursus Offline
#3 Geschrieben : Mittwoch, 14. Dezember 2016 08:18:59(UTC)

Rang: Spechtelneuling
Mitglied seit: 11.01.2014(UTC)
Beiträge: 12
Hallo Andreas,
zur Justage muss ich mich erstmal richtig aufschlauen,bin aber dran-will es verstehen.
Zum alten 60/700 habe ich mir eine EQ2 untergeschraubt, damals---dadurch kam ich erst so richtig auf den Geschmack.

Mir die Funktion der Teilkreise angeeignet, deshalb wurde es jetzt ein Omegon 150/750. Mit Plössel 25mm und 6,3mm und 2x Barlow ( plastik ).

Heute früh dann, 2. Sehtest: diesmal Jupiter, mit 6,3mm schön scharf gewesen, mit der 2x Barlow---mmhhh,hätte mehr erhofft, kann am Wetter liegen, zog auch gerade zu.

Gedanke hierzu: qualitativ bessere Barlow kaufen? evtl. 3x?

Jedenfalls fiel mir bei der hohen Vergrößerung auf, Schwachstelle Montierung in Kombi mit schwergängigem Okularauszug.

Andreas, jackelt ein Dobson auch,oder gibt es sich mit besserer Montierung noch erheblich?

Die Schwachstellen waren mir durchaus bewusst, wollte jedoch unbedingt mal das "Lichtsammelvermögen" live sehen, kann es mir nicht vorstellen, naja warte mal auf die anderen Objekte.

LG
Ursus
Andreas Offline
#4 Geschrieben : Donnerstag, 15. Dezember 2016 00:49:00(UTC)


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 16.04.2009(UTC)
Beiträge: 845
Mann
Wohnort: Taunus
Hallo Ursus,

mit dem 6,3er plus 2xBarlow hast du das maximal mögliche praktisch erreicht. Eine gute Abbildung erreichst du dann nur bei wirklich guten Bedingungen und guter Optik. Die einfache Barlow wird das Okular da eher am Jupiter noch ausgebremst haben. Bevor du dir eine gute Barlow oder gar eine 3-fache kaufst, spare dir das Geld und investiere in ein weiteres Okular. Aber blos nichts überstürzen und erst einmal informieren, Okulare sind ein Thema für sich!
Du befasst dich bereits mit der Newtonjustage - gut!
Zur Montierung: Ein Dobson ist für wenig Geld wesentlich stabiler gelagert als eine viel teurere parallaktische Montierung. Da wackelt wenig bis garnichts.
Werde mit dem neuen Gerät erstmal vertraut und beobachte auch mal bei besseren Bedingungen. Viele nützliche Tips bekommst du auch auf guten Einsteigerseiten wie zum Beispiel "Taunus Astronomie" unseres Forummitgliedes Benny und hier im Forum wird dir sowieso gerne weiter geholfen.

So weit für heute, es ist spät und die Nacht kurz
Gruß und klaren Himmel
Andreas

Ich sehe was ich sehe - wenn ich es sehe
Ursus Offline
#5 Geschrieben : Donnerstag, 15. Dezember 2016 20:54:32(UTC)

Rang: Spechtelneuling
Mitglied seit: 11.01.2014(UTC)
Beiträge: 12
Gute Idee,
ich warte jetzt erstmal die 1. klare und dunkle Nacht ab, da tauchen sicher weiter Fragen auf....bis dahin
Ursus Offline
#6 Geschrieben : Donnerstag, 22. Dezember 2016 09:24:33(UTC)

Rang: Spechtelneuling
Mitglied seit: 11.01.2014(UTC)
Beiträge: 12
so, letzte Nacht war sehr klar und zeigte natürlich deutlich mehr im 150ér als im alten Bresser, war beigeistert.
Für die Übersicht war ein 26mm Okular dabei, befasse mich gerade mit AP und mini. und max. Vergrößerung in der Theorie.
Bringt ein 32 mm Übersichtsokular auch in der Praxis eine deutliche Verbesserung vs. dem 26mm?

LG
Ursus
Andreas Offline
#7 Geschrieben : Donnerstag, 22. Dezember 2016 18:07:56(UTC)


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 16.04.2009(UTC)
Beiträge: 845
Mann
Wohnort: Taunus
Hallo Ursus,

schön, dass du beobachten konntest. Hier war es nur vorgestern Nacht kurz klar, aber da lag ich schon im Bett.
Das 32er bringt nicht zwingend mehr, da durch die größere AP der Himmel schon heller erscheinen wird und somit ein gewisser Kontrastverlust einher geht. Das heisst in der Praxis, dass schwache Objekte in der Übersicht schlechter oder garnicht sichtbar sind. Es sei denn, dein Himmel ist ganz besonders dunkel. Wichtiger fürs Aufsuchen ist ein grosses Gesichtsfeld des Okulars. Ich selbst benutze zur Übersicht an f5 ein 26er und habe mein altes 31er sogar verkauft. Spare lieber auf ein gutes Okular um 13mm, davon hast du mehr.

Gruß und klaren Himmel
Andreas
Ich sehe was ich sehe - wenn ich es sehe
Hico Offline
#8 Geschrieben : Donnerstag, 22. Dezember 2016 21:05:51(UTC)


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 12.03.2009(UTC)
Beiträge: 3.531
Mann
Wohnort: Korbach
Hallo Ursus,

ich stimme Andreas voll und ganz zu. An f/5 sind 32mm Okularbrennweite oft too much. Lediglich unter knackedunklem Himmel, den man in Deutschland aber kaum noch antrifft, noch gewinnbringend zu nutzen. Ausnahme ist der Einsatz in Kombination mit Nebelfiltern, im speziellen OIII und H-Beta, also die sehr schmalbandigen Astrofilter für die Beobachtung diverser galaktischer Nebel. Überwiegend aus diesem Grund habe ich auch noch immer mein 31er Nagler.

Okulartechnisch bist Du mit 6,3mm schon fast am sinnvollen Höchstvergrösserungsende Deines Teleskops angekommen und sehr oft wirst Du feststellen müssen, dass das Seeing (Luftunruhe) keine höhere Vergrösserung mehr zulässt - Nächte mit sehr gutem Seeing sind (zumindest bei mir) sehr selten.

Da sehe ich bei Dir noch sehr deutlich Anschaffungspotenzial über dem 6,3er bis hin zu etwa 15mm. Das wäre deutlich wichtiger als in Richtung selten nutzbarer Höchstvergrösserung nachzudenken.

Gruß und klaren Himmel
Heiko
www.Heiko-schaut-ins-All.de

12" Lightbridge Dobson, 6" f/5 Newton auf LXD-75, 5" f/11,8 Maksutov, 4,5" f/7,9 Newton auf mot. azimutaler Montierung, 4" f/4 Kugeldobson, 3" f/9,2 Dobson, 70/700 SkyZebra FH auf Astro-3, 60/900 FH auf EQ-1, Coronado PST auf EQ-2, diverse FG von 7x35 bis 20x80 Triplet, EOS1000Da, EOS750D, ASI120MC
Ursus Offline
#9 Geschrieben : Freitag, 30. Dezember 2016 11:45:34(UTC)

Rang: Spechtelneuling
Mitglied seit: 11.01.2014(UTC)
Beiträge: 12
Hallo,
letzte Nacht war wieder recht klar und heute der Morgen...
Bräuchte mal eure Einschätzung dazu.
Habe diesmal die Vorbereitung ernster genommen, Dunkeladap., Rotlicht, Auskühlung und Justage...
Orionnebel war eine deutliche Steigerung, auch Sternhaufen...fand ich beeindruckend, immer höher vergrößert und immer tauchten noch mehr Sterne auf...ganz schwach im Hintergrund.
Mars und Venus...mmhhh. Selbiges Flamme Bild, nahm mir mehr Zeit, also: die Kugelform konnte ich erkennen, jedoch nicht die Polkappenfärbung.
Auch nahm ich die Flammen eher als schwache Spiegelung wahr, die sich etwas versetzt auf's Bild legte...Justage? Leiustungsgrenze vom 150`er?
Beim Jupiter hatte ich das nicht, dort erkannte ich die Wolkebänder, die Schärfe schwankte aber von Sekunde zu Sekunde, kein roter Fleck aber. Hier war bei 150-220x Schluss.
Empfand kein Vorteil gegenüber dem Besser 60/700. Aus dem Gedächtnisprotokoll....
Das vergleiche ich die Tage aber nochmal direkt.

LG
Ursus
Andreas Offline
#10 Geschrieben : Freitag, 30. Dezember 2016 13:49:52(UTC)


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 16.04.2009(UTC)
Beiträge: 845
Mann
Wohnort: Taunus
Hallo Ursus,

das kann mit dem Seeing zusammenhängen, besonders bei höheren Vergrößerungen. Die Planeten stehen recht tief und deren Licht fällt sehr flach durch die Atmosphäre, keine guten Bedingungen zur Planetenbeobachtung also. Bei deinem alten Teleskop standen die Planeten womöglich höher, daher der fehlende Erfolg zum neuen Gerät. Wir konnten neulich Uranus samt einigen Monden beobachten aber der Planet stand noch relativ hoch am Himmel und das Seeing war aussergewöhnlich gut, hat eben alles gepasst!
Aber schön, dass du auch ein paar Erfolgserlebnisse hattest!

Gruß und klaren Himmel
Andreas
Ich sehe was ich sehe - wenn ich es sehe
pescadorTT Offline
#11 Geschrieben : Freitag, 30. Dezember 2016 14:02:00(UTC)


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 06.02.2012(UTC)
Beiträge: 327
Mann
Wohnort: Köln Nippes
Hallo Ursus,

freut mich, dass Du gestern auch beobachtet hast. Ich war gleichfalls draußen und obwohl ja alle Zeichen auf grün standen, was die Qualität des Himmels anging, war bei uns im Bergischen leider Hochnebel vorhanden. Dadurch schlechteres Seeing, hellerer Himmel, etc. Andreas hat da Recht, was den Vergleich bei Dir angeht. Nicht verzagen, die Nacht der Nächte wird bald folgen 😊
Bei mir war übrigens zwar Orion und auch Uranus zu sehen, aber einige Objekte, die ich schon früher beobachtet habe, waren gestern kaum oder schlecht sichtbar. So ist das halt....

Beste Grüße,
Sven
Celestron 9.25 XLT | Losmandy G11 | Gemini 2 | ED 70/420 | Vixen 102M | Tal 1 | EOS 750D | ZWO ASI 120MC
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------





Ursus Offline
#12 Geschrieben : Freitag, 30. Dezember 2016 15:50:49(UTC)

Rang: Spechtelneuling
Mitglied seit: 11.01.2014(UTC)
Beiträge: 12
Danke für den Abgleich, ich hole das Bresser runter....gleich gibts nochmal Venus und Mars...direkt neben den Newton.
Bis später....
Ursus Offline
#13 Geschrieben : Freitag, 30. Dezember 2016 18:13:49(UTC)

Rang: Spechtelneuling
Mitglied seit: 11.01.2014(UTC)
Beiträge: 12
So, an den Plejaden lost das Besser total ab, man sieht was aber da ist der 150`er ne ganz andere Hausnummer: beide mit 30 x.

Am Mars und Venus gar nicht schlecht, Mars sehr dunkel und rot, Venus gut zu erkennen : 175x mit dem Bresser

...hier zeigte der Newton doch heller den Mars, wieder "Flamme Zeichnung", Venus diesmal sehr gut gesehen--ohne Flamme Zeichnung beide mit 150 x. Venus empfand ich sehr hell, hilft da Mondfilter? Kann das sein?
An der Venus auch deutlich 6 Strahlen zu sehen, gleichmäßig angeordnet...Fangspiegelstreben? Fehljustage? Venus zu hell? Hatte den Gedanke durch weitere Vergrößerung auf 220x, das Bild zu verdunkeln, brachte aber kein besseres Ergebnis.
Morgen früh Jupiter nochmal.:-)

Am Planeten ist das Besser Teil gar nicht so schlecht, was aber Nebel, Plejaden oder z.B. M31 angeht, da freue ich mich doch schon über den Newtonkauf.
LG
Ursus
Andreas Offline
#14 Geschrieben : Freitag, 30. Dezember 2016 19:14:52(UTC)


Rang: Spechtelprofi
Mitglied seit: 16.04.2009(UTC)
Beiträge: 845
Mann
Wohnort: Taunus
Hallo Ursus,

klar hat der große ein helleres Bild, kommt ja auch mehr Licht herein. 6 Spikes? Kann es sein, dass dein OAZ-Rohr in den Strahlengang ragt? 4 Spikes sind normal bei einer Handelsüblichen Fangspiegelspinne. Wenn dir Venus zu hell ist, hilft natürlich auch ein Filter (Graufilter oder Polarisationsfilter) aber mehr als die Sichel sieht du sowieso nicht.

Gruß und klaren Himmel
Andreas
Ich sehe was ich sehe - wenn ich es sehe
Hico Offline
#15 Geschrieben : Freitag, 30. Dezember 2016 19:25:05(UTC)


Rang: Spechtelrentner
Mitglied seit: 12.03.2009(UTC)
Beiträge: 3.531
Mann
Wohnort: Korbach
Moinsen,

Andreas schrieb:
6 Spikes? Kann es sein, dass dein OAZ-Rohr in den Strahlengang ragt? 4 Spikes sind normal bei einer Handelsüblichen Fangspiegelspinne.


wenn die Fangspiegelspinne drei Arme hat, wie z.B. bei meinem 6" f/5 Newton, dann gibt's 6 Spikes. Wink

Gruß und klaren Himmel ... mit 4 oder 6 Spikes. Smile
Heiko
www.Heiko-schaut-ins-All.de

12" Lightbridge Dobson, 6" f/5 Newton auf LXD-75, 5" f/11,8 Maksutov, 4,5" f/7,9 Newton auf mot. azimutaler Montierung, 4" f/4 Kugeldobson, 3" f/9,2 Dobson, 70/700 SkyZebra FH auf Astro-3, 60/900 FH auf EQ-1, Coronado PST auf EQ-2, diverse FG von 7x35 bis 20x80 Triplet, EOS1000Da, EOS750D, ASI120MC
Rss Feed  Atom Feed
Benutzer, die gerade dieses Thema lesen
Guest
2 Seiten12>
Das Forum wechseln  
Du kannst keine neue Themen in diesem Forum eröffnen.
Du kannst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge nicht löschen.
Du darfst deine Beiträge nicht editieren.
Du kannst keine Umfragen in diesem Forum erstellen.
Du kannst nicht an Umfragen teilnehmen.
allgemeine Nutzungsregeln

Listinus Toplisten

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits